April 2012


Julie und ich mussten zu unserer ersten kleinen Prüfung antreten. Der staffelinternen Leistungsstandermittlung, kurz LSE genannt. Hier schauen sich alle Ausbilder den "Leistungsstand" an und bewerten diesen. Man bekommt gesagt, was gut war, woran man noch arbeiten muss ect.!  Die Aufgabenstellung beinhaltet eine reale Suche auf 2 Helfer sowie eine Anzeigenübung. Hier muss der Hund die Versteckperson (Opfer) verbellen. Die Suche wie auch die Anzeige werden immer separat trainiert bis beide Übungseinheiten sicher gezeigt werden. Erst dann wird die Suche mit der Anzeige verbunden. Julie hat ihr Sache wirklich vorzüglich gelöst, sodass ich mit Freude auf ihre weitere Entwicklung und Ausbildung blicke. Bilder zu diesem tollen Tag findet ihr hier!

 

Danke an Thomas und Patrick für die schönen Bilder.

06.08.2011

Ich habe nach einer nunmehr 4-wöchigen Pause die Ausbildung von Linus beendet. Die letzten Monate hat Linus vermehrt Anzeichen von "komischem" Verhalten gezeigt. Eine aus dem Nichts auftretende Ängstlichkeit ohne Auslöser, Anzeichen und dergleichen. Alle Untersuchungen haben nichts ergeben. Gelenke in Ordnung und organisch auch kein Befund. Die leise Vermutung geht nunmehr in Richtung Epilepsie. Da Linus dieses Verhalten fast immer in Situationen gezeigt hat, wo man von einem erhöhten Stressfaktor (ob positiv oder negativ) für ihn ausgehen kann, werde ich ihn schweren Herzens nunmehr von solchen Situationen fern halten. Er hat das Verhalten in den letzten 4 Wochen nicht mehr gezeigt, was mich in meiner Annahme bestärkt. Ich habe durch ihn all mein Hundewissen erfahren können, sodass ich sagen kann, seine Ausbildung war eine wichtige Zeit für ihn wie auch mich. Linus hat sich zu einem tollen Begleiter entwickelt und ich kann mit stolz sagen, wir haben viel erreicht. Er wird die Staffel künftig bei Vorführungen weiter unterstützen. Das freut mich sehr, denn die Gerätearbeit liebt er über alles. Somit bleibt er der Staffel erhalten und Frauchen beginnt nunmehr noch einmal von vorne mit Julie. Julie ist nunmehr eine Woche zuhause und gewöhnt sich so langsam an ihren neuen Alltag. Die nächsten 2 Wochen werden wir noch an der Alltagstauglichkeit und unserem "Zusammenfinden" arbeiten und dann werden wir das erste Mal ins Training gehen.
Wiederholungsprüfung Fläche A

Als ich mir vor Wochen einen Platz auswärts suchen musste, ging mir der Hintern auf Grundeis. Ich dachte: Oh Gott, fremdes Gebiet, ganz alleine und das mit meinem "Dümpel-Linus...(ICH darf das sagen…;-) ) " In meiner Phantasie musste ich mir dann schon so Sachen anhören wie: Da kannst du auch alleine im Waldsuchen gehen.. und... und...! Die Horrorvision war perfekt. Aber gut da musste ich durch. Augen zu und anmelden. Ok, es sollte eine Staffel sein, wo ich schon ein paar Menschen kenne und eine Prüfung sein, wo ich den Leistungsrichter evtl. ein bisschen einschätzen kann...! Gesagt getan, Ortenau war angefragt und bestätigt. So im Laufe der Zeit meldeten sich noch Annette und sogar Yvonne an. Meine Welt war wieder in Ordnung, ich musste ja nicht alleine fahren und mein Maskottchen Karoline wollte ja auch mit. Selbst unsere 1.Vorsitzende und unser Zugführer hatten ihr Mitkommen angekündigt. Wow, es konnte losgehen und somit "soweit alles gut". Was ich dann aber gestern erleben durfte, geht weit über das normale Maß hinaus. Voll bepackt in 2 Autos ging es mit sage und schreibe 8 Personen, davon 5 RHS-Groupies, gen. Schwarzwald. Meine Aufregung war unerträglich, schlimmer als vor der Hauptprüfung. MeineVersagensängste so groß, dass ich kaum ein Wort reden konnte und das will wirklich was heißen.. ! Die vergangenen Monate hatten mich in Bezug auf meinen Hund ja noch unsicherer werden lassen, als ich es eh schon immer war. Als wir dann endlich bei der Staffel ankamen, war es auch nicht mehr lange Zeit bis zu meiner Prüfung. Ich hörte von den anderen Prüflingen nur, der Wind ist super und das Gelände fair. Alle Prüflinge hatten bis dahin bestanden, dass erhöhte meinen Druck nur minimal... nein es war furchtbar, der Gedanke bei so genannten "perfekten" Bedingungen evtl.die Erste zu sein, die den Sack nicht zumacht, machte es nur um so schlimmer. Meine Horrovisionen manifestierten sich. Dann war es soweit. Meine Groupies standen schon voller Erwartung bereit und ich dachte nur noch ans Weglaufen. Keine Spucke mehr, die Beine schwer wie Blei schaffte ich mich den Berg hoch. In diesem Moment hatte ich das Gefühl, ich besteige den Mount Everest so weit schien mir der Weg bis zum Startpunkt. Nachdem Linus die Chipkontrolle super über sich brachte, ohne den Schwanz einzuziehen, war die erste Erleichterung zu spüren. Das Gebiet war nicht groß, aber m. E. für einen Standbyhund auch nicht ganz ohne, da irgendwie Dreieckig und mit Sperrzone ect.! Auch derWind, der angeblich so toll war, hatte sich wohl zu einem Mittagsschlaf verzogen. Aber egal, jetzt gab es kein zurück mehr. Augen zu und los. Linus lief auf Linusweise durch das Gelände und mein Kreislauf war mittlerweile so am Boden, dass ich dachte, ich falle jetzt um und bleibe einfach mitten im Gelände liegen. Nach einer gefühlten Ewigkeit (ca. 5 Minuten) sehe ich wie Linus die Nase hochnimmt, aber irgendwie an einer völlig unerwarteten Stelle, da witterungsungünstig, und sich in Bewegung setzt. Gutes Gefühl... er hatte was. Anzeige. Große Erleichterung. Derzweite Start ein Disaster, Linus wollte nicht starten... Ok, dachte ich mir, einmal kurz schütteln und einfach laufen …laufe einfach weiter, er wird schon mitkommen. Ich hatte das Gefühl, wir hätten schon eine Ewigkeit hinter uns und die Leistungsrichterin sagt gleich, die Zeit ist rum, obwohl wir noch nicht mal die eine Seite zu Ende abgesucht hatten. Auf einmal sitzt da ein nach vorne gebeugter Mann auf einem Baumstamm. Mein erster Gedanke, was macht der denn hier? Der zweite Gedanke, cool das ist mein zweiter Helfer. Der dritte Gedanke, oh so einen offenen sitzenden Helfer aus der Suche hast du noch nie gemacht. Doch Linus nahm den Helfer an und verbellte mit Bellpausen den heiß ersehnten 2-ten Helfer. Jesus!!! Es war geschafft.

Dann kam der wohl für mich schönste Moment des ganzen Tages. Die Gesichter meiner Kollegen, als ich mich umdrehte nach der zweiten Anzeige. Sie haben alle so etwas von gestrahlt. Honigkuchengesichter wo ich hinschaute. Das sie nicht das Tanzen angefangen haben, war glaube ich alles. Mein Gott, das war so rührend. Da muss ich schon wieder aufpassen, dass ich nicht das Heulen anfange. Mein Gott und das alles wegen einer Wh-Fläche-A!!!!

Tja, was soll ich sagen. Was die Leistungsrichterin zu mir sagte… keine Ahnung. Ich habe es gar  nicht mehr bewusst mitbekommen. Außer „gut und herzlichen Glückwunsch“!!! Die Prüfungsleiterin erzählte noch irgendwas von "ganz lieb", ich dachte sie spricht von meinem Hund, dabei sprach sie von den Fans. Ich war wirklich verwirrt...

Wow, es war geschafft. Ich hoffe, dass dies die letzte Prüfung in dieser Art war. So ein emotionaler Stress macht mich fertig.

Annette& Yvonne trauten sich ja dann noch an eine B Prüfung. Die Suche von Annette und Joker kann man fast mit perfekt bezeichnen. Respekt an Annette und ihren Hund. Das war großes Kino. So sollte RH-Arbeit aussehen. Tolle Leistung von euch. Voller Ehrfurcht verneige ich mich. Auch Yvonne und Abbey machten ihre Sache klasse. Der erste Start, die erste Anzeige am äußersten Ende des Suchgebietes, wow! Abbey musste, ich weiss es nicht, bestimmt 5 Minuten bellen und das bei einem gehenden Helfer mittig auf dem Weg. Sagenhaft. Das was gestern dann doch noch zum Bestehen gefehlt hat, sind Kleinigkeiten. Ich bin mir ganz sicher. Beim nächsten Mal klappt es bestimmt!!!!

Was für ein toller Tag, mit tollen Kollegen und Freunden bei einer wirklich äußerst sympathischen Staffel!!!

Oktober 2010

Linus und ich werden im nächsten halben Jahr an den folgenden Dingen arbeiten:

- Distanzaufbau
Linus muss lernen, sich weiter von mir weg zu bewegen und somit seinen Suchradius zu vergrößern.

- "wenig Witterung" ausarbeiten
Linus muss lernen, auch wenn er nur mini-mini-minimale Witterung hat, diese als Witterung anzunehmen und bis zum Schluß zu verfolgen.

Da dies zwei wirklich schwierige Positionen sind, weiß ich nicht ob wir diese Punkte aufarbeiten können.  Doch wie immer werden wir nicht aufgeben, sondern hart an uns arbeiten, um unser Ziel "Einsatzsuche" vielleicht doch noch zu erreichen.
Probesuche zur Einsatzsuche am 18.09.2010

So nun haben wir auch das hinter unsgebracht. Aber leider nicht mit Erfolg. Ich kann sagen, dass ichtrotzdem stolz auf mich und meinen "kleinen Mann" bin. Die Suchedauerte 1 Stunde und 45 Minuten und wir haben beide gekämpft bis zumSchluss. Leider hat Linus einen Helfer nicht gefunden und ich habe mir2 x schwer getan mit dem Abgleich Karte und GPS. Inwiefern die Defizitein der Zukunft überhaupt und inwiefern auszugleichen sind, kann ich jetzt hier und heute nochnicht sagen. Dies werde ich in den nächsten Tagen mit unserem Ausbildungausschuss analysieren.
September 2010

Am nächsten Samstag, 18.09.2010, werden Linus und ich unsere Probesuche zur Einsatzsuche leisten. Bei dieser Suche müssen Linus und ich unter Beweis stellen, ob wir zur internen Einsatzsuche zugelassen werden dürfen. Ich gestehe, ich bin aufgeregt...;-) Wobei das Quatsch ist. An diesem Tag bekommt man gesagt, wo sich noch eventuelle Schwachstellen befinden und an was man noch arbeiten muss. Sollte unser Einsatzleiter nicht gravierende Mängel feststellen, wird man dann zur Einsatzsuche zugelassen. Somit gibt es keinen Grund zur Beunruhigung. Aber Über"prüfung" ist halt
Über"prüfung", sodass man dann doch immer aufgeregt ist.
März bis Mai 2010

Linus und ich arbeiten derzeit an den sogenannten "verdeckten Helfern".  Dies bedeutet, dass Linus auch Helfer durch Verbellen Anzeigen muss, welche in einer Kuhle, Mulde, dichtem Gestrüpp, auf einem Hochsitz oder vergraben sind. Auch muss der Hund lernen die Person anzuzeigen, wenn er den Helfer nach Witterungsaufnahme nicht sehen kann. Dies ist eine sehr diffizile Angelegenheit für Hundeführer und Hund. Der Übungsaufbau muss richtig gewählt und die Aufgabenstellung gut durchdacht sein. Linus überrascht mich immer wieder, wie er selbst solche Aufgaben gut löst. Auch zeigt er im Moment eine wirklich gute Motivationslage.
13.02.2010

Frauchen ist im Prüfungsstress...;-)

Am heutigen Tage war der praktische Teil des Einsatzgruppentestes dran. Hier werden alle Einsatzgruppenmitglieder in

- Karte - Kompass
- GPS
- Erste Hilfe Mensch
- Erste Hilfe Hund
- Funken

überprüft. Insgesamt muss dieser Test 3 Jahre in Folge, schriftlich wie auch praktisch, absolviert werden. Dies war nun das 2 x für mein Frauchen. Sie hat sich, finde ich, mit 92 von 100 Punkten ganz ordentlich geschlagen...;-)

07.02.2010

Was für ein Tag. Es war schon sehr aufregend nunmehr selbt in roter Kleidung da zu stehen und seinen Hund in die Suche zu schicken. Ich war Gott sei Dank nicht nervös, sodass meine Gehirnzellen gut funktioniert haben. Leider war das Gebiet dreieckig und ich hatte doch direkt vergessen, was mir meine "Staffelpatentante" dazu beigebracht hatte. Somit Gebietseinteilung im "befriedigend". Die Anzeigen waren heute auch nicht wirklich schön. Linus bellte sehr verhalten, somit waren diese auch im "befriedigend". Lange Rede kurzer Sinn. Wir haben am Schluss, mit Einschluss aller anderen Bewertungspunkte, mit "gut" bestanden und wir konnten viel an Erfahrung aus dieser Prüfung mitnehmen. Es hat richtig Spaß gemacht.

Carmen und Mojo haben ihre Sache ebenfalls ganz toll gemacht und mit einem "sehr gut" abgeschnitten. Wobei nur sehr knapp. Fast hätte es zu einem "vorzüglich" gereicht. Glückwunsch ihr 2, weiter so!!!!

Das bedeutet: Hauptprüfung ... WIR KOMMEN...;-)

02.02.2010

Heute war es soweit. VP Geräte stand auf dem Plan. Mein Gott war ich im Vorfeld nervös. Gott sei Dank war die Nervosität nach dem ersten Gerät verflogen. Linus war sehr konzentriert und schön bei der Sache. Wir absolvierten alle Geräte im ordentlichen Fluss, sodass ich guter Dinge war. Doch dann das Detachieren. Linus nahm einfach den ersten Detachierbock nicht an, sodass diese Übung im "mangelhaft" war. Auch Carmen mit Mojo absolvierte alle Geräte mit Bravour, wobei auch er die Detachierarbeit mehr oder weniger  verweigerte. Somit hieß es auf die Bewertung warten. Irgendwie habe ich dann nur noch "vorzüglich", "vorzüglich" und "sehr gut" gehört. Ich konnte es garnicht glauben, dass Wort "vorzüglich" im Zusammenhang mit mir und meinem Hund war für mich schon eine neue, aber auch, tolle Erfahrung. Das hört sich verdammt gut an....;-)

Durch das eine "mangelhaft" war jedoch eine Bewertung im "sehr gut"-Bereich nicht mehr möglich. Trotz allem bin ich megastolz und mehr als zufrieden. Prüfung bestanden. Das war das Ziel. Nun geht es am Sonntag in die VP Fläche.

21.01.2010

Linus und ich haben unsere Probesuche gemeistert. Somit wurden wir zu folgenden Prüfungen zugelassen:

02.02.2010 Geräteprüfung
07.02.2010 Vorprüfung zur Hauptprüfung "Fläche"

Bei der Geräteprüfung muss Linus bestimmte "Geräte" meistern:
Er muss z.B. über

- wackelige Bretter (sogenannte Faßbrücke)
- waagrechte Leiter
- Sprossenleiter in Schräglage (ca. 45°)
- unangenehmes Material im Fuß
- durch eine Röhre
- über eine Wippe

gehen. Kleine Impressionen hierzu findet ihr hier ...!

Ebenfalls muss er sich von einem bestimmten Ort an einen anderen Ort "detachieren" = schicken lassen.
An einem Ort angekommen, muss er so lange verharren bis der Hundeführer ein weiteres Kommando gibt.

Bei der Geräteprüfung geht es nicht darum die Geräte, wie beim Agility, schnell zu überqueren, sondern die Geräte "kontrolliert" zu begehen. Dies stellt sich nicht immer ganz einfach dar ;-).

Bei der Fläche geht es um die sogenannte "Vermisstensuche". Wie sich diese aufbaut, könnt ihr hier sehen ...!

Dies sind dann die ersten "echten" Prüfungen für uns. Mit Spannung erwarten wir deren Ausgang. Wir freuen uns schon jetzt auf die Herausforderung.
23.11.2009

Linus hat in den letzten Monaten viel gelernt. Er wirkt fröhlich und motiviert bei seiner Arbeit. Wir haben vermehrt an seiner Motivation gearbeitet. Auch die Anzeigen sind sicherer geworden und die Arbeit, welche er leistet, wird langsam ab stet immer souveräner. Ich bin stolz auf meinen kleinen Mann. Er arbeitet konzentriert und konstant mit. Auch seine Diät war erfolgreich. Er hat in den letzten 7 Monaten 1,5 Kilo an Gewicht verloren. Das macht sich in seiner Agilität sehr bemerkbar. Er ist nicht mehr träge, sondern ein richtiger Pfiffikus.

Nun geht es langsam aber sicher in die erste Prüfung. Am 19.12.2009 haben wir unsere sogenannte "Probesuche". Hier wird von den Ausbildern  beurteilt, ob wir zu einer Prüfung zugelassen werden können. Wenn ich es nicht verbasele und vor lauter Aufregung  total verwirrt durch den Wald laufe, müsste diese Aufgabe zu schaffen sein...;-)

Wir freuen uns drauf!

Wir werden euch weiter auf dem Laufenden halten...